Spotlight

  • Tiere und Hitze – Lebensgefahr im Auto
    Lassen Sie Ihr Haustier nicht unbeaufsichtigt im abgeschlossenen Auto. Jahr für Jahr verenden zahlreiche Tiere in geparkten Autos. Allen voran Hunde, die vom Besitzer beim Einkauf im Auto gelassen werden. Was sich bei frischem Wind noch wie kühle 20°C anfühlt, kann sich im Auto innerhalb von 30 Minuten auf 38°C steigern. Wir möchten Sie möglichst frühzeitig darauf aufmerksam machen, dass die Temperaturen für Tiere im Auto gefährlich werden.
  • Mit Hund und Katze auf Reisen (Drittländer)
    Die Einreise unterliegt eigenen Bestimmungen. Bitte beachten Sie bei der Wiedereinreise nach Deutschland die allgemeinen EU-Bestimmungen. ISLAND – NORWEGEN – SCHWEIZ – AUSTRALIEN – USA
  • Reise-Checkliste
    Wichtig: – Überhitzung vermeiden (Schatten suchen, möglichst nicht in der Mittagshitze unterwegs sein) – Zugluft meiden – Ausreichend Wasser anbieten – An unbekannten Plätzen anleinen – Kontakt mit fremden Artgenossen meiden (Gefahr der Krankheitsübertragung) – Bei Reisen in südliche Länder Dämmerung am Abend und Morgen meiden, da hier die Sandmücken (Überträger der Leismaniose) besonders aktiv sind Wichtige Überlegungen vor der Reise! Hat auch das Tier etwas davon? – Abwägung Reisedauer […]
  • Mit Hund und Katze auf Reisen (EU Reiseländer)
    EU-Bestimmungen Hunde und Katzen, die innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten mitgenommen werden, müssen: mit einem (ISO)-Mikrochip gekennzeichnet sein. Tätowierungen werden nur noch akzeptiert, wenn sie gut lesbar sind und das Tier damit vor dem 03.07.2011 versehen wurde. Entspricht der Mikrochip nicht der Norm (ISO-Norm 11784 oder 11785), muss der Tierhalter selbst ein entsprechendes Lesegerät mitführen. den EU-Heimtierausweis mit sich führen, aus dem ersichtlich ist, dass eine gültige Tollwutimpfung vorgenommen wurde mit einem […]
  • Die Zähne des Kaninchens
    Das Gebiss Ein ausgewachsenes Kaninchen hat 28 Zähne, wovon sechs Schneidezähne sind (vier im Oberkiefer und zwei im Unterkiefer). Diese stehen im Ruhezustand aufeinander. Aufgrund der Schneidezähne wird das Kaninchen nicht zu den Nagetieren gezählt. Die Zähen wachsen beim Kaninchen lebenslang und werden durch den Kauvorgang abgenutzt. Pro Woche wächst ein gesunder Zahn ca. 3mm. Erkrankungen der Zähne Eine häufige Erkrankung der Zähne entsteht durch ein Ungleichgewicht zwischen Zahnwachstum und […]
  • Myasis (Fliegenmadenbefall)
    Der Erreger Myiasis nennt man den Befall mit Fliegenmaden. Gold- oder Schmeißfliegen legen ihre Eier bevorzugt in offene Wunden oder entzündete Analregionen. Vor allem während der warmen Sommermonate ist die Gefahr für freilaufende Kaninchen sehr hoch. Die Erkrankung Die Maden ernähren sich von Fleisch und Haut. Damit vertiefen sich die Wunden und können nicht heilen. Durch den Eintritt von Bakterien kann es zu schwersten Entzündungen und auch systemischen Erkrankungen kommen. […]
  • Demodicose
    Der Parasit Die Demodex- oder Haarbalgmilbe ist streng wirtsspezifisch, das heißt beim Hund kommt nur die Art Demodex canis vor. Diese Milben sind 0,2-0,3 mm groß und leben auch bei gesunden Tieren in den Talgdrüsen der Haare. Die Übertragung In der ersten Lebenswoche werden die Milben während des Säugens auf die Welpen übertragen. Die Erkrankung Zu einer Erkrankung kommt es nur, wenn durch eine Schwäche des Abwehrsystems der Haut die […]
  • Kotstau bei Reptilien
    Kotstau Wenn Reptilien an Verstopfung leiden, können dafür mehrere Ursachen in Betracht kommen. Parasiten, Verabreichung übergroßer Futtertiere oder unzureichende Haltungsbedingungen. Zu niedrige Luftfeuchtigkeit und/oder Temperatur im Terrarium ist am häufigsten dafür verantwortlich, dass Reptilien an Verstopfung leiden. Hauptsächlich betroffen sind Jungtiere. Einen Kotstau erkennen Sie daran, dass Ihr Tier schon längere Zeit keinen Kot oder Harnstein mehr ausgeschieden hat und an der Unterseite, im Bereich vor der Kloake deutliche Verhärtungen […]
  • Pferdeinfluenza
    Der Erreger Die Pferdeinfluenza ist eine sehr ansteckende Virusinfektion der Atmungsorgane. Die Pferdeinfluenzaviren gehören zu der Familie der Orthomyxoviridae und zum Genus Influenza A. Weiter werden sie unterteilt in Subtypus equi 1 (H7/N7) und equi 2 (H3/N8). Diese Erreger sind sehr wiederstandsfähig und können Wochen in der Umgebung der Tiere ansteckungsfähig bleiben. Die üblichen Stalldesinfektionsmittel sind jedoch wirksam. Influenzaviren sind auf der ganzen Welt verbreitet ausser in Australien und Neuseeland. […]
  • Adipositas – die übergewichtige Katze
    Die Ursachen Die Adipositas ist heutzutage bei der Katze die häufigste ernährungsbedingte Erkrankung. Ursache ist ein Mißverhältnis zwischen Energieaufnahme und Energieverbrauch. In der Regel sind reine Wohnungskatzen häufiger betroffen als Freigänger – was an der eingeschränkten Bewegungsmöglichkeit und der wenigen Bewegungsreize bei reiner Wohnungshaltung liegt. Außerdem sind ältere Tiere häufiger betroffen, als junge, da auch beim Haustier der Stoffwechsel mit den Jahren immer langsamer arbeitet und die Bewegungslust nachläßt. Auch […]
  • Myxomatose
    Der Erreger Der Erreger ist das Virus Leporipox myxomatosis. Das Myxomatosevirus gehört zur Familie der Pockenviren und ruft den Kaninchenschnupfen hervor. Während die Erkrankung beim europäischen Kaninchen tödlich verläuft, ist sie bei Kaninchen in Kalifornien und Südamerika harmlos. Die Übertragung Verbreitet wird das Virus vor allem über den direkten Kontakt der Kaninchen untereinander, aber auch Insekten können es weitertragen. Über kleine Hautverletzungen und die Schleimhäute kann das Virus in den […]
  • Haltung der Katze
    Optimale Bedingungen Wer eine Katze als Lebensgenossen halten möchte sollte sich von anfang an darüber im klaren sein, dass auch die große Anpassungsfähigkeit der Katze überfordert werden kann. Daher sollten sich die Vorstellungen des Tierhalters mit den Lebensgewohnheiten der Tiere möglichst decken. Informationsmangel kann schon oft zu schwerwiegenden Problemen im Zusammenleben führen. Sozialbedürfnisse Je nach Prägung einer Katze verhält sie sich anderen Katzen und dem Menschen gegenüber. Ist ein Kätzchen […]
  • Haltung und Verhalten der Kaninchen
    Der Stall Auch ein kleines Zwergkaninchen braucht viel Platz und Auslauf. Damit es Hoppeln, Haken schlagen oder Männchen machen kann, kommt zur artgerechten Haltung vorzugsweise ein Gehege im Freien in Frage. Dafür rechnet man mindestens 6 qm für 2 bis 3 Tiere. Geeignete Plätze sind ein schattiger Ort im Garten oder auf dem Balkon. Zum Schutz gegen Katzen ist eine Maschendrahtbedachung Pflicht. Da ein Kaninchen von Natur aus buddelt, ist […]
  • Regurgitations-Syndrom
    Das Regurgitationssyndrom Unter diesem Begriff versteht man das Auswürgen eines Futtertieres in halbverdautem Zustand (regurgitieren), ohne dass eine Infektionskrankheit, Parasitenbefall o. ä. vorliegt. Meist würgen die Tiere das Futter zwischen dem 3. und 6. Tag nach der Fütterung wieder aus. Die dadurch ausgelöste Dehydration ( massiver Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten ) führt leider oft zum Tod der Tiere. Riesenschlangennachwuchs und frisch eingeführte Wildfänge neigen zu dieser Erkrankung. Mögliche Gründe: […]