Spotlight

  • Endoskopische Kastration der Hündin – die sanfte Kastration
    Bei der Kastration handelt es sich um einen der häufigsten Eingriffe in die Bauchhöhle der Hündin. Unter Vollnarkose werden operativ die Eierstöcke entfernt, gegebenenfalls auch die Gebärmutter sofern diese Veränderungen aufzeigt. Bei der Kastration wird die Fortpflanzungsfähigkeit und die Produktion von Sexualhormonen unterbunden. In unserer Praxis führen wir häufig beides durch: herkömmliche Kastrationen wie bereits beschrieben und endoskopische Kastrationen. Dabei werden die beiden Eierstöcke entfernt (Ovarektomie). Groß angelegte Studien haben […]
  • Herbstgrasmilben – saisonale Plagegeister
    Womöglich hatten Sie dieses jahr schon eine Begegnung mit Ihnen: Herbstgrasmilben. Herbstgrasmilben sind Spinnentiere. Der eigentliche Parasit sind die Larven dieser Milbe, denn die erwachsenen Milben stechen nicht. Am aktivsten sind Herbstgrasmilben zwischen ca. 25°C und 30°C. Entsprechend ist die Wahrscheinlichkeit, auf einem Spaziergang ungewollte Anhalter mitzunehmen, auch etwas Tageszeitabhängig. Typischerweise findet man Herbstgrasmilben im Garten, in Feldern und an Waldrändern vor. Dort suchen sich die Larven einen leicht erhöhten […]
  • Gefahren im Wasser – Hunde
    Ein Sprung ins Wasser ist aktuell doch genau das richtige, oder? Generell schon, jedoch sollte man auch ein paar Dinge beachten. Blaualgen – die tödliche Gefahr Ein Spaziergang an einem See, Teich, Bach oder an großen Pfützen macht bei den hohen Temperaturen doch besonders viel Spaß. Aber es lauern auch Gefahren, die zu einer plötzlichen Erkrankung oder sogar zum Tod des Hundes führen können. Gerade in flachen, warmen und ruhigen […]
  • Hund trinkt aus Springbrunnen
    Weitere Tipps zur anhaltenden Hitze
    Die Hitze dauert an. Das merken natürlich nicht nur wir, auch unsere liebsten Vierbeiner müssen irgendwie mit dem Wetter umgehen. Wir haben Ihnen bereits einige Tipps gegeben, wie Ihre Tiere die Hitze gut überstehen können. Auch vor der Gefahr von abgeschlossenen Autos haben wir Sie noch einmal informiert. Da die Temperaturen weiterhin in Höchstform sind, einige weitere Anregungen um Ihren Lieblingen die Hitze etwas angenehmer zu gestalten.
  • Grannen bei Hund und Katze
    Was sind eigentlich Grannen? Die langen Spitzen der Ähren nennt man „Grannen“. Diese brechen schnell ab und sind leider nicht ungefährlich. Gerade Hunde können sich beim toben und rennen durch die Kornfelder schwer verletzen. Aber auch bei Katzen besteht diese Gefahr. Bitte achten Sie bei Spaßziergängen darauf, dass Ihr Hund möglichst nicht durch die Kornfelder läuft.
  • Bettelverhalten – Übergewicht – Gesundheitsrisiko
    Übergewicht ist die häufigste ernährungsbedingte Erkrankung bei Hund und Katze: Die Zahl der an Übergewicht leidenden Tiere steigt ständig. Aktuell sind in den Industrieländern über 40% aller in Kleintierpraxen vorgestellten Hunde und Katzen übergewichtig. Sollte dies auch auf Ihr Tier zutreffen, sind Sie nicht allein. Übergewicht ist allerdings nicht gesund für Ihr Tier. Warum ist das Thema so wichtig? Ein gesundens Körpergewicht ist für Ihr Tier wichtig, um langfristig das […]
  • So Zen wie Zenifel – Beruhigende Pheromone für Katzen
    Zenifel ist ein neues Produkt welches hauptsächlich für Katzen mit stressbedingten Verhaltensweisen wie Harnmarkieren im Haus und gehäuftem Kratzen. Auch in stressigen Situationen wie Umzug, Urlaub, laute Geräusche und andere aufregende Ereignisse eignet sich das Zenifel super und beruhigt Ihre Katze. Der Zenifel Verdampfer nutzt eine Technologie, die lange wirkt und eine Freisetzung der Pheromone über 6 Wochen erlaubt. Unsere Tierärzte konnten bereits positive Erfahrungen und positive Entwicklungen bei Katzen […]
  • Tipps, wie Ihre Tiere die Hitze gut überstehen!
    Auch für unsere Vierbeiner ist diese Hitze und die drückende Luft anstrengend und kann sogar gefährlich werden. Um Ihrem Tier in dieser Zeit zu helfen haben wir einige Tipps für Sie:   Stellen Sie Ihrem Tier immer frisches Trinkwasser zur Verfügung. Füllt den Napf mehrmals täglich nach – und stellt ihn am besten nicht direkt in die Sonne, dort vermehren sich Keime besonders schnell. Verzichten Sie auf die Mitnahme Ihres […]
  • Tiere und Hitze – Lebensgefahr im Auto
    Lassen Sie Ihr Haustier nicht unbeaufsichtigt im abgeschlossenen Auto. Jahr für Jahr verenden zahlreiche Tiere in geparkten Autos. Allen voran Hunde, die vom Besitzer beim Einkauf im Auto gelassen werden. Was sich bei frischem Wind noch wie kühle 20°C anfühlt, kann sich im Auto innerhalb von 30 Minuten auf 38°C steigern. Wir möchten Sie möglichst frühzeitig darauf aufmerksam machen, dass die Temperaturen für Tiere im Auto gefährlich werden.
  • Mit Hund und Katze auf Reisen (Drittländer)
    Die Einreise unterliegt eigenen Bestimmungen. Bitte beachten Sie bei der Wiedereinreise nach Deutschland die allgemeinen EU-Bestimmungen. ISLAND – NORWEGEN – SCHWEIZ – AUSTRALIEN – USA
  • Zecken
    In unseren Breiten handelt es sich in erster Linie um die Borreliose und die FSME (Frühsommermeningoenzephalitis), die von Zecken auf Mensch und Tier übertragen werden. Auch die in Deutschland nur selten vorkommende Babesiose gehört zu den von Zecken übertragenen Krankheiten. Alle diese Krankheiten unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Verbreitungsgebiete, Entstehung der Symptome und der Behandlung. Sie haben aber eine Gemeinsamkeit: die Übertragung durch die Zecke! Zecken leben in Boden nähe, in […]
  • Myasis (Fliegenmadenbefall)
    Der Erreger Myiasis nennt man den Befall mit Fliegenmaden. Gold- oder Schmeißfliegen legen ihre Eier bevorzugt in offene Wunden oder entzündete Analregionen. Vor allem während der warmen Sommermonate ist die Gefahr für freilaufende Kaninchen sehr hoch. Die Erkrankung Die Maden ernähren sich von Fleisch und Haut. Damit vertiefen sich die Wunden und können nicht heilen. Durch den Eintritt von Bakterien kann es zu schwersten Entzündungen und auch systemischen Erkrankungen kommen. […]
  • Regurgitations-Syndrom
    Das Regurgitationssyndrom Unter diesem Begriff versteht man das Auswürgen eines Futtertieres in halbverdautem Zustand (regurgitieren), ohne dass eine Infektionskrankheit, Parasitenbefall o. ä. vorliegt. Meist würgen die Tiere das Futter zwischen dem 3. und 6. Tag nach der Fütterung wieder aus. Die dadurch ausgelöste Dehydration ( massiver Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten ) führt leider oft zum Tod der Tiere. Riesenschlangennachwuchs und frisch eingeführte Wildfänge neigen zu dieser Erkrankung. Mögliche Gründe: […]
  • Nachhandlähmung bei Kaninchen
    Die Erkrankung Dem Tierbesitzer fällt zumeist auf, dass sich das Kaninchen nicht mehr normal fortbewegt, sondern auf einer Stelle sitzen bleibt oder sich mit den Vorderbeinen vorzieht. Durch mangelnde Fellpflege bilden sich Dekubitus-Stellen an den Hinterläufen und manchmal kommt es zu Harnverhalten, wenn die Blasenmuskulatur in die Lähmung mit einbezogen ist. Die Entstehung Lähmungen entstehen oft durch fehlerhaftes Festhalten bei wehrhaften Kaninchen. Der starke Druck auf die Wirbel führt zu […]
  • Flöhe
    Der Parasit Es gibt verschiedene Arten der Flöhe. Man unterscheidet: • den Hundefloh (Ctenocephalides canis), • den Katzenfloh (Ctenocephalides felis), • und den Menschenfloh (Pulex irritans) wobei diese Parasiten nicht so sehr wirtsspezifisch sind. Das heißt in Ermangelung seines bevorzugten Wirtes befällt der Floh auch einen anderen. Flöhe sind hochspezialisierte Individuen von 2 bis 3 mm Größe und rotbrauner Farbe. Sie haben Kopf, Körper und Beine, wobei der gesamte Körper […]
  • Urolithiasis – Blasensteine
    Was sind Blasensteine? Blasensteine, medizinisch Urolithen genannt, sind steinähnliche Ansammlungen von Mineralien, die sich in der Harnblase bilden. Sie können als ein grosser, einzelner Stein oder als Ansammlung von gut sandkorn- bis kieselgroßen Steinen vorkommen. Die Ursache Die Hauptaufgabe der Niere ist die Blutfilterung. Dabei werden verschiedenste Stoffe aus dem Blut gesammelt und im Urin ausgeschieden. Darunter befinden sich auch so genannte kristalloide Substanzen (Magnesium, Ammonium, Phospat, Calciumoxalat und Calciumphospat). […]
  • Sarcoptes-Räude
    Der Parasit Die Sarcoptes-Räude wird durch Grabmilben hervorgerufen. Alle Räudeerreger gehören zur selben Art (Sarcoptes scabiei) ABER jede Spezies hat seine eigene Variation. So ist die Milbe die den Hund befällt (Sarcoptes scabiei canis) nicht auf den Menschen übertragbar. Bei einer Größe von 300-500 µm sind die Milben mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Die Übertragung Die Milben können von einem Tier auf ein Anderes übergehen, vor allem bei […]
  • PIV-2 (Parainfluenzavirus 2)
    Der Erreger Das Parainfluenzavirus 2 gehört zu den Paramyxoviren, zu denen auch der Erreger der Staupe gehört. Es ruft Ähnliche Symptome hervor wie das Canine Adenovirus 2. Daher werden die beiden Viren und einige Bakterien zum so genannten Zwingerhustenkomplex zusammengefasst. Die Übertragung Das Virus vermehrt sich in den Schleimhäuten von Nase, Luftröhre und den Bronchien. Es geht nicht in den Rest des Körpers über und wird daher auch nur mit […]
  • Satteldruck
    Die Anatomie Der Widerrist des Pferdes wird von dem 2.-12. Brustwirbel gebildet. Diese haben im Bereich des Rückens bis zu 20cm lange Dornfortsätze. Diese haben eine Knorpelkappe aufgelagert, auf der wiederum Bindegewebe und Haut aufliegt. Das bedeutet, dass wenn etwas in diesem Bereich drückt, die Haut kein pufferndes Fett untergelagert hat, sondern direkt auf den harten Knorpel gepresst wird. Die Erkrankung Bei Satteldruck handelt es sich um eine Quetschung der […]